Was war


Dankeschön-Ausflug für alle freiwilligen Helferinnen und Helfer            vom 14. September 2022

In diesem Jahr konnten die Teilnehmenden ihr Ausflugsziel aus drei Angeboten wählen: Rega-Basisstation, Stiftung Sitterwerk oder Universität St. Gallen. Auf zwei Bussen verteilt, machten sich die drei Gruppe von insgesamt 65 Personen auf die ausgewählte Führung auf. Bei jeder Führung gab es Neues und Überraschendes zu entdecken. Zum gemeinsamen Essen im wunderschönen Restaurant Bären in Häggenschwil, fügten sich die Gruppen wieder zusammen. An den Tischen fand ein reger Austausch der erlebten Führungen statt. Trotz wechselhaftem Wetter kehrten wir nach einem erlebnisreichen Tag zufrieden nach Weinfelden zurück.

 

So viele helfende Hände, auf die der Gemeinnützige Frauenverein stets zählen darf, einfach wunderbar, herzlichen Dank dafür!

 

Verena Rusch


Der Frauenverein am Wyfelder Fritig vom 2. September 2022

Ein Blumengruss für einen lieben Menschen - das war das Motto des Frauenvereins am Wyfelder Fritig. Wiederum wurden die Blumengestecke gleich von einem ganzen Team von Velokurieren zur glücklichen Empfängerin oder zum überraschten Empfänger gefahren. Es war ein gelungener Anlass mit vielen schönen Begegnungen.


Kulturenfest der Stadt Weinfelden

Schön war es, das Kulturenfest!  20 Mitglieder unseres Vereins waren im Helfereinsatz! Wir bedanken uns sehr herzlich. Die köstlichen Speisen der 19 Nationen dufteten über dem Marktplatz. Jung und Alt freute sich, es wurde gelacht und geplaudert, gesungen und gefeiert. 


50 Jahre Brocki-Jubiläum

Bei schönstem Wetter durfte der Gemeinnützige Frauenverein das 50-jährige Bestehen der Brockenstube mit einem Ausflug feiern. Rund 30 Frauen engagieren sich unermüdlich und tragen unendlich viel für das gute Gelingen der Brockenstube bei. Als Dankeschön für all die geleisteten Arbeitsstunden wurden die Frauen mit dem Car in die Kartause-Ittingen chauffiert. Nebst einer Führung blieb auch genügend Zeit, die schöne Oase von innen und aussen zu erkunden. Das Abendessen und das gemütliche Zusammensein fand im Restaurant Eigenhof in Weinfelden statt.

 

Wir sind stolz auf den Erfolg der Brocki und danken allen Frauen. Besonderen Dank gilt Viola Otto, welche die Fäden im Hintergrund zieht und damit den Überblick behält. Einfach genial, wie alles so gut funktioniert.

 

Im Namen des Vorstandes, Verena Rusch


Bring- und Holtag 2022

Endlich ist es am Samstag, 11. Juni 2022 wieder soweit. Nach zweijähriger Pause ist der Werkhof erneut Bühne für unzählige Gebrauchsgegenstände – ganz gewöhnliche und auch viele Kuriositäten. Bei einigen findet man/frau erst beim zweiten Mal hinschauen oder mit der Unterstützung anderer die richtige Verwendung heraus, so wie zum Beispiel bei einem orangen Plastikding, das sich schliesslich als Stiefelspanner entpuppt.

 

Am Samstagmorgen, Punkt 9.58 Uhr erklingt das obligate Signal mit den zwei Pfannendeckeln und der Sturm auf die Auslage beginnt. Innert kürzester Zeit klaffen bereits grosse Lücken auf den Tischen. Bereits sind Nähmaschine und Rasendüngewagen auf dem Weg zu ihren neuen Wirkungsorten. Auch ein Bügeleisen hat schnell seinen neuen Herrn gefunden. Wie sich dann jedoch herausstellt, hat dieser bei weitem nicht die Absicht, seine Sonntagshemden damit zu glätten. Nein, das Bügeleisen ist natürlich für seine Frau zuhause. Dann sind da noch die zwei Damen, die eine gefühlte Ewigkeit ihr Auto beladen, umladen und dann am Schluss doch entscheiden, den letzten Stuhl hier zu lassen, weil er nun einfach keinen Platz mehr in ihrem vollgepackten Fahrzeug hat.

 

Ja, nun sind wir gespannt, ob im nächsten Jahr der eine oder andere Gegenstand wieder den Weg zurück in den Werkhof findet. So wie vor ein paar Jahren die Kaffeemaschine, die gemäss zuverlässiger Quelle, den Weg zum Bring- und Holtag sage und schreibe drei Mal geschafft hatte.

 

Cornelia Brechbühl Streuli


Auf der Suche nach Natur-Perlen in Weinfelden / 18. Mai 2022

Bei schönstem Sonnenschein trifft sich eine interessierte Gruppe von 15 Personen oberhalb Weinfelden. Tim Schoch, ein Mitarbeiter von Pro Natura, erklärt uns die Zusammenhänge von Natur und deren gezielten Pflege. Er zeigt uns schöne Magerwiesen und artgerechte Lebensräume, die verschiedensten Tieren ein neues Zuhause geben. Eine ganz besondere Perle finden wir in Form einer Glockenblume, die eigentlich typisch für den Thurgau ist, die aber je länger je seltener hier wächst. Unser Auge und die Zusammenhänge für die kleinen, aber wichtigen Voraussetzungen für eine vielfältige Flora und Fauna, werden geschult.

 

Den gelungenen Rundgang beenden wir in Christas Beizli, wo wir unter kühlendem Schatten den Nachmittag gemütlich ausklingen lassen.

 

Verena Rusch


Einweihung des geschenkten hopp-la Spielgerätes in der Badi Weinfelden


45 Jahre Mahlzeitendienst Weinfelden - Ausflug vom 11. Mai 2022

Um 14:00 Uhr startet der Bus mit 45 Personen aus den Zustellteams des Mahlzeitendienstes Weinfeldens vom Bahnhof Richtung St. Gallen. Wir geniessen die ruhige Fahrt via Hudelmoos- Roggwil- Wittenbach und treffen pünktlich zu den abgemachten Führungen im Botanischen Garten ein. Wir werden in drei Gruppen aufgeteilt und erfahren in der nächsten Stunde enorm viel informative und spannende Einzelheiten über die verschiedenen Pflanzengattungen und ihre Arten sich in der Natur zu behaupten und fortzupflanzen.


Anschliessend geht es weiter zum Restaurant «Guggeien Höchst». Eine Gruppe nimmt den kurzen Aufstieg zu Fuss in Angriff, die anderen fahren mit dem Car. Beim erfrischenden Apero im Garten und dem folgenden  feinen Nachtessen erlaben wir uns an der herrlichen Aussicht auf den Bodensee und als Höhepunkt an dem grandiosen Sonnenuntergang.


Auf der Heimfahrt wird rege über das Erlebte ausgetauscht. Um 22:00 Uhr treffen wir, nach einer sicheren Fahrt, glücklich wieder in Weinfelden ein.

 

Monika Wittwer


Impressionen vom Wyfelder Fritig vom 6. Mai


168. Jahresversammlung, 4. Mai 2022 im Alterszentrum

Esther Stokar, durfte an diesem Abend 53 Mitglieder und 7 Gäste zu ihrer ersten Jahresversammlung als Präsidentin des Gemeinnützigen Frauenvereins Weinfelden begrüssen. Sie konnte bereits zu Beginn Erfreuliches berichten. Acht Frauen sind im vergangenen Jahr neu in den Frauenverein eingetreten und der Verein hat nun aktuell 399 Mitglieder.

 

Die ordentlichen Geschäfte wurden alle rasch und diskussionslos abgehandelt, so dass dann unter Traktandum 7 die Wahl eines neuen Vorstandsmitgliedes auf dem Programm stand. Verena Rusch meinte dann bei ihrer persönlichen Vorstellung, dass sie in ihrem Leben eher bewegt unterwegs sei. Sie zählt Verlofahren, Wandern und Tourenskifahren zu ihren Hobbys. Nachdem sie ein paar Jahre im Vorstand eines Sportvereins gewirkt hatte, möchte sie sich nun im Frauenverein einbringen und in der gemeinnützigen Arbeit etwas bewegen. Verena Rusch wurde mit viel Applaus gewählt und mit einem Blumenkörbli im Vorstand willkommen geheissen.

Als nächstes stand eine Verabschiedung auf dem Programm. Patricia Röthlisberger vom Vorstand durfte die langjährige Leiterin des Besuchsdienstes, Regula Meuwly mit lieben Worten und einem grossen Dankeschön verabschieden.

 

Der Frauenverein ist Kollektivmitglied beim Verein Zeitgut. Dieser Verein ist aktiv in der Nachbarschaftshilfe. Thomas Gerster, Präsident von Zeitgut, konnte berichten, dass im letzten Jahr bereits 49 Mitglieder vom Frauenverein Einsätze von insgesamt 1‘040 Stunden geleistet hatten. Da im Moment bei Zeitgut mehr Gebende als Nehmende gemeldet sind, ermutigte Thomas Gerster die Anwesenden, sich auch als Nehmende zu melden.

 

Bereits drei Generationenspielgeräte auf drei verschiedenen Weinfelder Spielplätzen hat der Frauenverein der Stadt Weinfelden geschenkt. Das letzte steht nun auf dem neuen Badispielplatz, welcher am 14. Mai eröffnet wird. Jacqueline Baumann von der Stadt Weinfelden warb für diesen Anlass mit Apéro und einmaligem Gratiseintritt in die Badi.

 

Es folgten noch Aufrufe zur Mithilfe im Familienzentrum und im Come-In, bevor dann Patricia Röthlisberger sich bei der Präsidentin, Ester Stokar, für die kreativen Ideen und die gute Zusammenarbeit bedankte. Sie hat ihr buchstäblich ein Kränzli gewunden und ganz viele kleine Symbolgegenstände mit eingebunden.

In der Pause wurden wir wiederum mit einem Apéro aus der Küche des Alterszentrums verwöhnt. Das Glöckli der Präsidentin unterbrach dann die angeregten Pausen-Gespräche und lud zum zweiten Teil der Versammlung ein. Elisabeth Tanner am Klavier und Johanna Degen am Cello liessen uns mit ihren wunderbaren Melodien den Alltag für eine Weile vergessen.

 

 

Cornelia Brechbühl Streuli


Geburtstagsfeier der 90 und 100jährigen

Nach zweijähriger Corona Pause konnten wir am letzten Märzsonntag endlich wieder unser Geburtstagsjubiläum durchführen. Der Musikverein eröffnete die Feier mit frohen Klängen. Anschliessend überbrachte Stadtpräsident Max Vögeli die Glückwünsche im Namen der Stadt.

 

Achtzehn 90jährige und zwei 100jährige wurden mit einem Potpourri vom feinsten vom Musikverein Weinfelden würdig gefeiert. Der Gemeinnützige Frauenverein verwöhnte die  Jubilarinnen  und Jubilare und ihre Gäste mit den offerierten Köstlichkeiten aus der hauseigenen Küche des Alterszentrums Weinfelden und beschenkte alle Geburtstagskinder mit einem Präsent und einem Blümchen.

 

Alle Anwesenden genossen den schönen Nachmittag und das gesellige Beisammensein. Heiter und beschwingt ging der schöne Sonntagnachmittag zu Ende.

 

Brigitte Vonwiller


Wochenmarkt

Da der Adventsmarkt auch dieses Jahr leider wieder abgesagt werden musste hat der Frauenverein spontan einen Verkaufsstand am Wochenmarkt organisiert. Die dekorierten Schoggitännli und Gelees waren sehr begehrt und konnten auf diesem Weg vielen Menschen eine Freude bereiten.


Backen für den Adventsmarkt

Zum Essen fast zu schade! Neben den traditionellen Schoggitännli haben die Zuckerbäckerinnen dieses Jahr auch Samichläusli gebacken.


Kranzen und Kranzverkauf

Pünktlich zum ersten Advent fand auch dieses Jahr wieder der traditionelle Verkauf von weihnachtlichen Kränzen und Gestecken vor der Brocki statt. Die festlichen Dekorationen wurden wiederum von vielen fleissigen Helferinnen unter der Leitung von Gerda Hübner und Priska Schneider hergestellt. 


Kinderchorkonzert auf dem Marktplatz am 17. November 2021

In Zusammenarbeit mit der Musikschule Weinfelden, organisierte der Gemeinnützige Frauenverein ein Kinderkonzert auf dem Marktplatz.

 

Der Kinderchor des Martin-Haffter-Schulhauses, unter der Leitung von Claudia Dahinden, zauberte mit ihrem musikalischen Beitrag ein Lächeln auf die Gesichter der Zuschauer und hellten den trüben Novembertag sichtlich auf. Jung und Alt wippten zur Musik und genossen die abwechslungsreichen Lieder in vollen Zügen. Die Zuschauer waren begeistert und dankten mit einem lauten Applaus. Zur Belohnung erhielten alle selbstgebackene Schoggi-Brötli und einen wärmenden Punsch.

 

Herzlichen Dank an alle, die zum guten Gelingen dieses fröhlichen Nachmittages beigetragen haben.

 

Vre Rusch


Offenes Singen am 10. November 2021

Der Anlass wurde gemeinsam mit den Landfrauen und der Frauengemeinschaft  organisiert und durchgeführt.

Mit erwartungsvollen Blicken betraten gegen 30 Frauen, zwei Kleinkinder und sogar zwei Männer das katholische Pfarreizentrum Weinfelden: Was wird uns da geboten? Wer führt uns durch den Nachmittag?

 

Wir alle sollten nicht enttäuscht werden. Claudia Dahinden, Primarlehrerin mit Zusatzausbildung in Schulmusik und in diesem Metier tätig, riss nach der Begrüssung die gesangsfreudigen Leute mit dem eigenen Schwung und ihrem professionellen Klavierspiel mit. Ob jazzig oder getragen, ob fröhlich oder nachdenklich: Der Gesang füllte den Saal und liess die Gesichter leuchten. Claudia forderte uns auf, richtig mitzuleben und mit unserer Mimik die Lieder mitzugestalten. Schliesslich konnten wir mit rhythmischen Körperübungen, neudeutsch Bodyperkussion, auch unsere Koordination herausfordern.  

 

Bei einer Kaffee-und-Kuchen-Pause gab es dann noch einen Schwatz, und mit neuem Elan gings in die zweite Hälfte. Ein Wunschkonzert stand auf dem Programm. Von einer langen Liste durften Lieder aus Jugendtagen in die Runde gerufen werden, und alle sangen voll Inbrunst «An den Ufern des Mexico Rivers…» oder «Es wott es Fraueli z’Märit ga…». Zuletzt noch ein schmelzendes «Am Himmel stoht es Stärnli znacht», und alle waren sich einig: Das sollten wir unbedingt wiederholen. Denn: Wo man singt, da lass dich ruhig nieder! Wie wahr!

 

Veronika Portmann